Karl Brezina Keine Kommentare

Der KURIER berichtet am 17.6.2019 über Firmenpensionen: Den meisten bleibt so gut wie nichts.

Die Bezieher von betrieblichen Zusatzrenten bekommen Jahr für Jahr weniger.
Der Artikel beleuchtet die Geburtsfehler des Systems: tatsächlich haben die Firmen alle Risiken auf die Mitarbeiter abgewälzt.
Nach den ersten herben Verlusten wurde kurzerhand das Pensionskassengesetz zu Gunsten der Kassen geändert.
Die Aussichten sind nicht erquicklich, tatsächlich werden die Pensionen fast jedes Jahr gekürzt.

Der gesamte Artikel der Printausgabe: LINK

Zur Onlineausgabe: LINK

In zwei Leserbriefen wird auf die Schwächen der Altersvorsorge hingewiesen: 60% der Pensionen wurden gekürzt, die Inflationsabgeltung fehlt komplett.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.