Karl Brezina Keine Kommentare

Negative Performance zum 30.6.2018: Pensionskürzungen im kommenden Jahr bis zu 10% möglich.

Die Schwachstellen des österreichischen Pensionskassen-Systems werden wegdiskutiert statt reformiert.

Pekabe hat in der APA-Aussendung vom 27. August 2018 wiederholt auf die Schwachstellen des Pensionskassen-Systems hingewiesen:

  • Unzulängliche Veranlagungsergebnisse führten zu Pensionskürzungen von über 50%
  • Fehlende Mindestertragsgarantie: das Risiko tragen ausschließlich die Begünstigten, keinerlei Haftung der Pensionskassen bzw. deren Eigentümer (Aktionäre)
  • Die Zahlen und Angaben des Fachverbands der Pensionskassen sind irreführend und manipulativ: die durchschnittliche Performance sagt wenig aus. Tatsächlich fehlen den Begünstigten rund 5 Milliarden EURO an Vermögen
  • Wir sehen dringenden Handlungsbedarf bei der Bundesregierung

Alle Details finden Sie in der Presseaussendung.

Berichtet haben der Trend, Die Presse, ORF, Heute, Wiener Zeitung, Salzburger Nachrichten und Der Standard.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.