Karl Brezina Keine Kommentare

PensionistInnen bekommen immer weniger Pension, die 2. Säule hält nicht, was die Politiker versprachen.

Am 21.8.2019 haben wir in einer Pressekonferenz die zwei großen Konstruktionsfehler des Systems und die Auswirkungen für die Berechtigten thematisiert und den anwesenden Vertretern der Medien unsere Forderungen präsentiert. Jetzt ist es endlich an der Zeit, dass die Politik reagiert.

Die Fehler:

  • Die Boomphase der Kapitalmärkte um das Jahr 2000 führte zu vollkommen unrealistischen Ertragsannahmen: man erwartete langfristig Erträge um die 7 Prozent. Das für die Bewilligung der Zinssätze zuständige Finanzministerium hat damals derartig hohe Zinssätze bewilligt.
  • Darüber hinaus wurde im Jahr 2003 der garantierte Mindestzins von 1,5% durch eine rückwirkende Gesetzesnovelle abgeschafft. Seit diesem Zeitpunkt tragen die Pensionisten das alleinige Risiko.

Unsere wesentlichen Forderungen:

  • Steuerliche Absetzbarkeit der Kürzungsbeträge im Rahmen der Einkommenssteuer
  • Steuerfreie Auszahlung der PK-Pensionen aus versteuerten Arbeitnehmerbeiträgen und umgewandelten Arbeitgeberbeiträgen.
  • Optionale Vorwegbesteuerung der Deckungsrückstellung mit dem Halbsteuersatz und anschließend steuerfreier Auszahlung der Pensionskassen-Pension als Dauerrecht für alle Leistungsberechtigten.
  • Mehr Information und Transparenz für die Begünstigen: Offenlegung aller Kosten (Fonds), Vertretung der Leistungsberechtigten im Aufsichtsrat, Schaffung einer Ombudsstelle

Unterlagen der Pressekonferenz zum Download: Präsentation und Summary

Das Foto wurde zur Verfügung gestellt von: ÖJC/Hannes Hochmuth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.