Karl Brezina Keine Kommentare

„Holt Euch, was Euch zusteht“ sagt die SPÖ neuerdings.
Meint sie damit auch die kleinen Pensionskassen-Pensionisten, die von ihrer durch Lohnverzicht selbst erworbenen Pensionskassen-Pension teilweise schon mehr als die Hälfte verloren haben?

Den Pensionisten wird seit Jahren alles Mögliche versprochen, aber niemand denkt daran das Pensionskassengesetz, das mehr als 900.000 Österreicherinnen und Österreicher betrifft und vielen davon wiederholt Pensionskürzungen beschert, zu ändern.

PEKABE fordert eine Reform des Gesetztes zur Verbesserung des Pensionskassensystems:

  • Steuerliche Entlastung der PK-Pensionen
  • Pensionskassen müssen für das Veranlagungsergebnis Verantwortung übernehmen
  • Wiedereinführung einer echten Mindestertragsgarantie
  • Kostentransparenz
  • Stärkung der Mitspracherechte der Pensionskassenberechtigten

Dazu ein offener Brief einer betroffenen Pensionistin an Bundeskanzler Kern. Selbstverständlich werden wir die Antwort veröffentlichen.

Brief Eva K

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *