Karl Brezina 2 Kommentare

Die vom Fachverband und den Pensionskassen immer wieder in den Vordergrund gerückte Performance ist einfach nicht ausreichend.
Tatsache ist, dass die Pensionskürzungen ein komplett anderes Bild ergeben. Daher äußern Pensionisten ihren Unmut auch in Leserbriefen und Mails, die wir gerne zur Verfügung stellen.

LESERBRIEFE
  • 20.01.2019 – In der Tageszeitung „Die Presse“ findet sich der Brief von Dr. Max Arbesser. Er kritisiert den Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen, Andreas Zkostelsky, scharf: seine Aussagen sind falsch und verschleiern die wahren Probleme. Unter diesem Aspekt wird die Werbung für die Pensionskassen als fahrlässig bezeichnet. Link zum Leserbrief
  • 25.01.2019 – In einem weitereren Leserbrief, meint Hansjörg Grössl aus Schwaz, dass die Politik von dieser Problematik unberührt ist und fordert Journalisten auf hier genau hinzusehen.
    Zum Brief.
  • 27.01.2019 – Im Brief von Günter Braun an die Salzburger Nachrichten werden die grundsätzlichen Mängel des Systems aufgezeigt. Link
  • 29.01.2019 „Wehrlose, im Stich gelassene Pensionisten“: Prof. Dr. Hans Ambros zeigt auf, dass durch die mangelnde Inflationsanpassung der Pensionskassenpension die Pension um 80% geringer ist als due ursprüngliche Zusage. Zum Brief
  • 31.01.2019 „Regierung und Opposition haben nichts zu sagen“: Der Politik, den Sozialpartnern sind die Verluste offenbar egal. Was würde die Gewerkschaft oder die AK zu einer rückwirkenden Kürzung der Löhne und Gehälter so zwischen 7 und 8 Prozent sagen? Zum Brief von Dr. Stephan Jusits
  • 01.02.2019 Salzburger Nachrichten: „Die zweite Säule wackelt“ laut Erich Pazdera, 25% der Pension sind verloren. Link
  • 08.02.2019 Salzburger Nachrichten: Friedrich Winkler beklagt die Kürzung seiner Pension seit 2006 um 40% und das ohne Indexierung! Er fordert die vorzeitige Auflösung des Pensionskassenvertrages. Zum Brief

MAILS

  • 10.02.2019 – Wolfgang Hamader urigiert in seinem Mail an Andreas Zakostelsky, Generalsdirektor der VBV, die spärliche Kommunikation mit den Pensionisten. Kritisiert wird vor allem das vollkommen risikolose Geschäftsmodell der Pensionskassen, nur die Pensionisten sind Opfer und zahlen die Zeche! Zum Mail
  • 21.01.2019 – Der Pensionist Walter P. hat sich wegen der desaströsen Situation der Pensionskassen an Andreas Zakostelsky gewandt. Die Hinweise des Fachverbands auf die durchschnittlich erzielten Veranlagungsergebnisse helfen seiner Meinung nach nicht. Vielmehr wurde seine Pensionen zum wiederholten Mal gekürzt. Die gesicherte und stabile Pension ist daher ein leeres Versprechen.
    Herr Zakostelsky reagiert beleidigt und möchte offensichtlich über Tatsachen nicht sprechen. Wir sind von dieser Reaktion des Obmanns des Fachverbands und CEO der größten Pensionskasse enttäuscht.
    Das Mail samt Antwort und Rückantwort finden sie hier.

— 2 Comments —

  1. Danke Herr beleidigter Zakotelsky,
    heute vorläufige Information zur Pensionskürzung erhalten, Ergebnis – 12% und 13%.
    Damit ist die Erhöhung der ASVG Pension futsch.
    Möchte wisssen um wieviel die Vorstandsgehälter der VBV erhöht wurden.
    Für mich gehören die Pensionskasssen zu den größten Geldvernichtungsmaschinen.
    Gratuliere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.